Geplante Fusion Entsorgungsbetriebe - Gartenbauamt: „Bremer“ Irrweg vermeiden

Bremerhavener Gartenbauamt erhalten

ver.di Bezirk Bremen-Nordniedersachsen demonstriert am Gartenbauamt Bremerhaven    (c)ver.di
ver.di Bezirk Bremen-Nordniedersachsen demonstriert am Gartenbauamt Bremerhaven (c)ver.di

Das Bündnis für eine lebenswerte Stadt sorgt sich um Bremerhavens Stadtgrün, wenn das Gartenbauamt aufgelöst werden sollte. Laut eines Beschlusses von SPD und CDU sollen Gartenbauamt und Entsorgungsbetriebe Bremerhavener (EBB) bis zum 1.1.2018 zu einem neuen Wirtschaftsbetrieb fusioniert werden. Doch das schadet besonders dem Stadtgrün, das als kommunale Aufgabe auf eine kommunale Finanzierung angewiesen ist. Ulf Jacob, Sprecher des Bündnisses: „Es braucht einen kompetenten und leistungsfähigen Sachwalter für das städtische Grün. Den hat Bremerhaven mit seinem Gartenbauamt, will dies nun aber ohne Not aufgeben und mit der EBB verschmelzen. Bremen hat diesen Irrweg schon vor Jahren beschritten und macht ihn nun wieder rückgängig. Warum muss Bremerhaven denselben Fehler wiederholen?“ In der Vergangenheit wurden in vielen deutschen Städten Gartenbauämter kleingespart, teilprivatisiert und mit anderen kommunalen Dienstleistern wie Entsorgung oder Stadtentwässerung zusammengelegt – zum Nachteil von Parks, Grünanlagen und Straßenbegleitgrün.

 

Das Bremerhavener Gartenbauamt ist zuständig für Planung, Bau und Unterhaltung der städtischen Grünflächen und Friedhöfe, Kinderspielplätze, Schulhofflächen und Kindergärten. Zu seinem Aufgabenbereich zählen auch das Straßenbegleitgrün, das Kleingartenwesen und der Bau von Sportflächen. Rund 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind dafür zuständig. Diese Aufgaben in einer eigenständigen Einheit zu halten ist das Gebot der Stunde. Deshalb forderte das Bündnis für eine lebenswerte Stadt in einem offenen Brief Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz heute auf, die Überführung des Gartenbauamts in die EBB zu überprüfen und sich stattdessen für die hohe Qualität der Bremerhavener Grünpflege im eigenständigen Gartenbauamt einzusetzen.

 

Offener Brief an Oberbürgermeister Grantz

OB Gartenbauamt Bremerhaven 170616.pdf
Adobe Acrobat Dokument 436.2 KB

„Grünen Bundestrend nicht verschlafen" - Veranstaltung

Parkplätze zu Grünflächen - mehr grüne Dächer

Die Bundesregierung will Städte grüner und lebenswerter machen. Dazu hat Bundesbau-ministerin Barbara Hendricks (SPD) die „Grüne Infrastruktur“ zu einem Schwerpunkt ihrer Politik erklärt. Mit einem jetzt vorgelegten „Weißbuch Stadtgrün“ treibt Hendricks den notwendigen Stadtumbau voran: So sollen aus Parkplätzen vermehrt Grün- und Freiflächen werden, Dächer verstärkt begrünt und als Gemeinschaftsgärten nutzbar sein. „Parks und Freiflächen haben einen unermesslichen sozialen, ökologischen und ökonomischen Wert", sagte Bauministerin Hendricks anlässlich der Vorstellung des Weißbuches in dieser Woche. Doch Bremen laufe aktuell Gefahr, sich von diesem „grünen“ Bundestrend und den Fördertöpfen abzukoppeln, wenn Personal und Programme für den Grünerhalt weiter abgebaut werden, warnt das Bremer Bündnis für eine lebenswerte Stadt. Die seit langem auf „Eis“ liegenden Beschlüsse für die Planung und Sicherung von Grünanlagen in der Stadt (Grünordnungspläne) müssten endlich auf den Weg gebracht werden. Das Bündnis fordert, die dafür notwendige personelle Ausstattung und Steuerungskompetenz im Hause des Bau- und Umweltsenators sicherzustellen. Auf Einladung des Bündnisses für eine lebenswerte Stadt stellte das Bundesbauministerium das Weißbuch am 14. Juni in Bremen offiziell vor und diskutierte es mit verantwortlichen Akteuren aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft, Stadtplanung und Verbänden. Weitere Informationen hier...

 

Dem städtischen Grün kommt gerade bei zunehmender Bebauung und Innenverdichtung eine wichtige Ausgleichfunktion zu. Eine hohe Qualität von Parks und Grünflächen ist ein klarer Standortvorteil und ein wichtiges Identifikationsmerkmal Bremens für seine Bürgerinnen und Bürger. Damit Bremen im Wettbewerb der Städte um ein attraktives Wohnangebot konkurrenzfähig bleibt, bedarf es einer handlungsfähigen und fachkompetenten Grünverwaltung. Mit dem Weißbuch, das einen 10-Punkte Plan für den grünen Stadtumbau enthält, hat der Bund ein Arbeitsprogramm für die nächsten Jahre vorgelegt, das vorbildhaft ist. Danach sollen insbesondere sozial benachteiligte Wohngebiete, die häufig schlechter mit Bäumen und Freiflächen versorgt sind, deutlich grüner werden. Im Weißbuch geht es um eine bessere rechtliche Verankerung der grünen Infrastruktur im Baugesetzbuch, um gezieltere Fördermaßnahmen, um die Entwicklung von Leitfäden, um die Durchführung von Modell- und Forschungsvorhaben und auch um eine verbesserte Kommunikation zwischen den Akteuren. So sollen Länder und Kommunen flexibler mit den Stellplatzverordnungen für Wohnungsneubauten umgehen. Wegen des zunehmenden Trends zur Nutzung von Fahrrädern und Carsharing können Flächen, die nicht für Parkplätze gebraucht werden, als Frei- und Grünflächen genutzt werden, heißt es im Weißbuch. Auch Gebäude, Fassade und Höfe müssten stärker begrünt und Dächer als Gemeinschaftsgärten genutzt werden. Brachflächen und Baulücken sollten wiederbelebt werden. Städte und Gemeinden sollen dazu im Rahmen der Städtebauförderung schon 2017 erstmals 50 Millionen Euro aus einem neuen Förderprogramm „Zukunft Stadtgrün“ erhalten. Auch Bremen könnte davon profitieren.

 

Das neue Weißbuch „Stadtgrün“ zum download finden Sie hier...

 

FirmenGärten Wettbewerb 2017

Gesucht: die besten Gärten in der Gesundheits-, Pflege- & Therapiebranche

Zunehmend werden Außenanlagen als Aushängeschild von Unternehmen wahrgenommen - oder sogar zum festen Bestandteil der gelebten Firmenphilosophie. Besonders wichtig sind Gärten in der Gesundheits-, Pflege- & Therapiebranche. Sie können nachhaltig dazu beitragen, dass Menschen sich wohlfühlen, sowohl im Innenraum mit Blick auf den Garten und einem verbesserten Mikroklima als auch im Freiraum selbst. Ein Garten kann hier mehrere Funktionen erfüllen: er kann Raum für therapeutische Anwendungen bieten, als anregender oder beruhigender Aufenthaltsbereich für PatientInnen/BewohnerInnen, MitarbeiterInnen und BesucherInnen im Freien dienen, das Gebäude optimal in die Umgebung einbinden, zum Umweltschutz beitragen und die Artenvielfalt auf dem Gelände erhöhen. Für den FirmenGärten Wettbewerb 2017 werden Gärten von Einrichtungen aus der Gesundheits-, Pflege und Therapiebranche in Niedersachsen und Bremen gesucht, die einen Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität von PatientInnen/BewohnerInnen, MitarbeiterInnen sowie BesucherInnen leisten. Der Wettbewerb will dazu beitragen, vorbildliche Anlagen öffentlich bekannter machen.

 

»grünes bremen« unterstützt den Wettbewerb als Kooperationspartner. Bewerbungen sind noch bis zum bis zum 15. Juni 2017 möglich. Mehr Informationen zu Wettbewerb, Bewerbung und Abschlussveranstaltung finden Sie hier www.firmengarten-wettbewerb.de

 

 

Gründach-Forum Bremen

Mehr Schwung für die Dachbegrünung gefordert

Vision Dachbegrünung  (c)Treibhaus Landschaftsarchitektur - Matthias Friedel
Vision Dachbegrünung (c)Treibhaus Landschaftsarchitektur - Matthias Friedel

Wie können unsere Städte nachhaltig wachsen, die Lebensqualität der Bewohner verbessert und die grüne Infrastruktur ausgebaut werden? Eine Antwort liegt in der Nutzung der Dachflächen. Das Gründach-Forum Bremen informierte kürzlich über branchenübergreifende Strategien und Maßnahmen. Im Fokus standen Aspekte der Starkregenvorsorge, der kommunalen Förderung und der Bau- und Vegetationstechnik. Vorgestellt wurde u.a. die Hamburger Gründdachstrategie. Neben den Umweltvorteilen begrünter Dächer schlagen sich auch der Schutz der Dachabdichtung, die Hitzeabschirmung und die Wärmedämmung positiv in der Bilanz nieder. Das Bündnis "grünes bremen" fordert, mehr zu tun für Dachbegrünung und grüne Fassaden. Die aktuellen, stark gekürzten bremischen Fördermaßnahmen seien unzureichend und insbesondere für gewerbliche bzw. größere Dachflächen wirkungslos. Grüne Dächer besonders in innenstädtischen Bereichen sollten verstärkt gefördert und in der Bauplanung vorgeschrieben werden. Alle Neubauten mit geeigneten Flachdächern müssten verpflichtend ein grünes Dach bekommen. Solche Maßnahmen gebe es in vielen deutschen Städten, in Bremen allerdings nicht. Denn Dachbegrünungen sind ein zentrales Instrument, um einen Ausgleich zu erreichen zwischen der Verdichtung der Stadt und der Notwendigkeit, die beispielweise für die Klimaanpassung wichtigen Grünstrukturen zu erhalten und auch neu zu schaffen.

 

Informationen zum Programm finden Sie hier...

 

 

Bremen – eine kindergerechte Stadt?

Freiräume für Kinder sind Mangelware – Soziale Spaltung manifestiert

Diskussion mit (v.l.) Sandra Ahrens, CDU; Jürgen Brodbeck, Moderation; Sofia Leonidakis, DIE LINKE;  Holger Hofmann, Deutsches Kinderhilfswerk; Dr. Antje Luchs, Uni Bremen; Monika Frank, Sozialressort, Ralph Saxe, Die GRÜNEN, Ingelore Rosenkötter, SPD
Diskussion mit (v.l.) Sandra Ahrens, CDU; Jürgen Brodbeck, Moderation; Sofia Leonidakis, DIE LINKE; Holger Hofmann, Deutsches Kinderhilfswerk; Dr. Antje Luchs, Uni Bremen; Monika Frank, Sozialressort, Ralph Saxe, Die GRÜNEN, Ingelore Rosenkötter, SPD

Bremen soll wachsen und wird künftig dichter bebaut. Angesichts des zunehmenden Ausbaudrucks steigen auch die „Begehrlichkeiten“, weitere Frei- und Spielflächen zu bebauen. »Mit zunehmender Bebauung laufen wir Gefahr, wertvolle Freiräume und wichtige Spiel- und Bewegungsflächen für Kinder und Jugendliche auf Dauer zu verlieren« warnte das »Bündnis für eine lebenswerte Stadt« anlässlich der Veranstaltung »Bremen – eine kindergerechte Stadt?«. Gerade in dicht bebauten Stadtteilen sind freie Spiel- und Aufenthaltsflächen für Kinder - und Jugendliche bereits heute Mangelware. In diesen »unterversorgten« Stadtteilen dürfen öffentliche Spiel- und Bewegungsflächen und Spielräume für Kinder und Jugendliche nicht weiter reduziert werden, fordert das Bündnis in einem Positionspapier. Auf der Veranstaltung »Bremen – eine kindergerechte Stadt?« stellten Fachleute die Bedeutung von Spielflächen für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen dar und warnten vor einem weiteren Verlust an Spielraum. Holger Hofmann, Geschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerks (DKHW, Berlin), beklagte auf der gleichen Veranstaltung die zunehmend schlechten Bedingungen für Kinder in der Stadt: Spielplätze würden rückgebaut, Brachflächen der Nachverdichtung und dem Straßenausbau geopfert. Studien zeigten, dass gute Spielorte einer sozialen Spaltung entgegenwirken und sogar Kitas entlasten können.

 

Weitere Informationen, das aktuelle Positionspapier und alle Vorträge zum download finden Sie hier...

 

Grüne Dächer für Bremen

So sollte es bei allen geeigneten Neubauvorhaben aussehen.
So sollte es bei allen geeigneten Neubauvorhaben aussehen.

Mehr grüne Dächer und begrünte Fassaden, das sollte das Ziel sein, um unsere Städte - trotz zunehmender Bebauung  - lebenswerter und zukunftsfähig zu machen. Denn Bauwerksbegrünungen sind ein zentrales Instrument, um einen Interessensausgleich zu erreichen zwischen der sog. Verdichtung der Stadt und der Notwendigkeit, Grünstrukturen zu erhalten und in klimasensiblen Bereichen auch neu zu schaffen. Das Bündnis „grünes bremen“ schlägt vor, mit einem Gründachprogramm für Bremen und Bremerhaven die Zahl und Fläche grüner Dächer deutlich zu erhöhen. Alle Neubauten mit geeigneten Flachdächern sollten ein grünes Dach bekommen - aktuelles Beispiel Findorff. mehr...

 

 

Stadtgespräch mit Prof. Dr. Reuther

Professorin Dr. Iris Reuther, Senatsbaudirektorin der Freien Hansestadt Bremen, war zu Gast bei den »Stadtgesprächen«. Die „Re-Urbanisierung“ stellt Stadtplanung vor Heraus-forderungen: Es gilt, neue und auch bezahlbare Wohnungen zu schaffen und Bremen als grüne Stadt weiter zu entwickeln. Frau Reuther betonte die besondere Bedeutung von "Grün" in der Stadt: Wichtig sei es auch, neues Grün zu schaffen. Gerade in dicht bebauten Standorten. Ein kurzes Video der Veranstaltung und mehr Infos hier...

 

 

Prof. Friedrich von Borries im Interview

Professor Friedrich von Borries
Professor Friedrich von Borries

Friedrich von Borries, Professor für Designtheorie und kuratorische Praxis der HFBK Hamburg, und einer der zur Zeit meistdiskutierten Architekten, Designer und "urbanen Visionäre" war in Bremen und hat im Rahmen einer Veranstaltung im Alten Fundamt ein Leitreferat zum Thema "Grüne Städte" gehalten. Im Interview mit "grünes bremen" fordert von Borries "mutige Strategien für die Stadt der Zukunft". Grün sei der "Zukunftsraum der Stadtentwicklung", der "die Lebensqualität einer Stadt bestimme". Grün habe eine wichtige soziale Funktion: Einzelne Gruppen (vom Zugang zu Grün) auszuschließen oder zu benachteiligen, hält von Borries für falsch. Das vollständige Interview und Informationen zu einer Veranstaltung mit Prof. Borries in Bremen finden Sie hier.

 

 

Unsere Stadtrundgänge

"Grünes Bremen" organisiert eine Reihe von Stadtrundgängen zu grünen Themen - alle Informationen zum Rundgang in Findorff zum Thema "Die klimagerechte Stadt"....

Presseresonanz siehe unten und weitere Artikel hier auf unserer Presseseite.

Unterstützung für klimagerechte Stadt

Das Bündnis für eine lebenswerte Stadt unterstützt das bundesweite Memorandum »Klimagerechte Stadt«. Danach muss die »Klimagerechte Stadt« eine zentrale Rolle für die künftige Stadtentwicklung und im Städte- und Wohnungsbau spielen. Wissenschaftler und Experten machen auf den dringenden Umsetzungsbedarf zum Thema klimagerechte Stadt aufmerksam und fordern eine enge Vernetzung der Themen Klima, Ressourcen und Stadtentwicklung. Auch Bremen steht vor der großen Herausforderung, die Folgen des Klimawandels bewältigen zu müssen. Insbesondere urbanes Grün ist als natürliche »Klimaanlage« ein Schlüssel zur Lösung vieler Klimaprobleme. Nur mit einer guten Grünversorgung kann Bremen die Lebensqualität in der Stadt langfristig sichern. Erhalt und Weiterentwicklung von städtischem Grün ist daher als zentrales Ziel auch in Zeiten klammer Kassen unverzichtbar, so das Bündnis Grünes Bremen - siehe unten. Weitere Informationen www.memorandum-klimagerechte-stadt.de

 

 

"Weitere Kürzungen der Grünpflege und - entwicklung nicht hinnehmbar"

Podiumsdiskussion "Zukunft Stadt und Grün" in der Botanika mit dem VGL und der Stiftung Grüne Stadt.
Podiumsdiskussion "Zukunft Stadt und Grün" in der Botanika mit dem VGL und der Stiftung Grüne Stadt.

Bremens Grün - Bürgerpark, Rhododendron-Park, Wallanlagen, Parks, Plätze und nicht zuletzt die noch zahlreichen Straßenbäume gehören zu Bremen wie der Roland oder die Weser. Doch unser Grün leidet unter einem schleichenden Verlust, warnt das neu gegründete »Bündnis für eine lebenswerte Stadt«. mehr

Hier geht es zu den Ergebnissen der Veranstaltung "Zukunft Stadt und Grün"

 

 

Wer ist »grünes bremen«?

Das sind die Initiatoren und Unterstützer von grünes Bremen: »Bündnis für eine lebenswerte Stadt«.  mehr

 

 

Unsere Positionen für eine Neuausrichtung.

Das »Bündnis für eine lebenswerte Stadt« fordert die Verantwortlichen in folgenden sieben Handlungsfeldern zu einer Neuausrichtung im Umgang mit öffentlichem Grün in Bremen auf.  mehr

 

      Das Bündnis für eine
        lebenswerte Stadt

      mit Unterstützung von