Bremen braucht mehr Spielflächen

Diskussion um Bebauung

In ganz Bremen wird nicht einmal die Hälfte der angestrebten Ausstattung mit Spielflächen für Kinder erreicht. Darauf weist das „Bündnis für eine lebenswerte Stadt – grünes Bremen“ hin. Bremen hat sich das Leitbild der bespielbaren Stadt gegeben, bei dem eine Spielfläche von mindestens 3 qm pro Einwohner vorgesehen ist. Fast alle Stadtteile und Quartiere erfüllen diese Ziele jedoch bei weitem nicht. Insgesamt kann Bremen nicht einmal die Hälfte der notwendigen Spielflächen bereitstellen. Der sogennannte Versorgungsgrad mit Spielflächen liegt durchschnittlich Bremen weit bei 43 %. Gerade in dicht bebauten Stadtteilen wie in Findorff oder in der Neustadt sind freie Spielflächen besondere Mangelware – hier wird oft nicht einmal ein Viertel des Anteils erreicht. Die Zahlen für alle Ortsteile Bremens finden Sie hier...

 

Vor diesem Hintergrund Pläne zur Bebauung von Spielplätzen weiterzuverfolgen, widerspricht nach Auffassung des „Bündnis für eine lebenswerte Stadt" den berechtigten Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen für ausreichend Spiel- und Freiräume. Die Kita-Ausbaupläne auf Spielplätzen sorgten für heftigen Widerstand. Von den ursprünglich über zehn Spielplätzen (wir berichteten), die für eine Bebauung in Frage kamen, sind die Pläne für Spielplätze in Findorff, Osterholz und im Viertel weiterhin aktuell. In Findorff wie in der Neustadt hatten sich Bürgerinitiativen gegen die Bebauung gegründet. Pläne, einen Spielplatz in der Neustadt zu bebauen, würden laut einer Sprecherin des Bildungsressorts nicht mehr verfolgt. 

 

Reaktionen - Jetzt sollen doch Alternativen geprüft werden

Titelgeschichte des Weser Kurier: Spielplätze oder Kitas? Weil die Bildungsbehörde Platz für neue Kitas braucht, sollen öffentliche Spielplätze geopfert werden. Mindestens zehn Flächen sind betroffen. Suche nach Alternativen! Behörde denkt um und sucht auch andere Flächen für die Bebauung... lesen Sie den Artikel im Weser Kurier.
Wir begrüßen die klare Position der LINKEN in der Bremischen Bürgerschaft gegen jede Spielplatzbebauung - insbesondere die fortgeschrittenen Baupläne (Findorff, Neustadt) sind damit für die örtlichen Beiräte der LINKEN nicht mehr zustimmungsfähig. Zitat: "(..) Spielplätze ... müssen erhalten und gepflegt statt zur Disposition gestellt werden, alles andere läuft der vom Senat verkündeten Förderung von Spielraum entgegen“, so Sofia Leonidakis, kinderpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, anlässlich der aktuellen Meldungen, dass zehn öffentliche Spielplätze in Bremen im Rahmen des Kita- und Schulausbaus bebaut werden sollen."

 

Pläne für Bebauung von Spielplätzen

Gesamtkonzept für tragfähigen Ausbau von Kitas und Schulen fehlt

Bündnis fordert ausreichend Spielraum für Kinder und Jugendliche in Bremen
Bündnis fordert ausreichend Spielraum für Kinder und Jugendliche in Bremen

Ein breites Bündnis warnt angesichts aktueller Ausbaupläne für Schulen und Kindertagesstätten vor einem drohenden Verlust von Spielflächen in Bremen. Pläne, in Bremen öffentliche Spielplätze zu bebauen, sind weiter aktuell: Beispiele dafür sind die Planungen für den Kita-Ausbau in Findorff, in der östlichen Vorstand und in Osterholz (siehe unten). Mindestens fünf öffentliche Spielplätze sollen nach Informationen des Bündnisses insbesondere im Zuge des Neubaus von Schulen und Kindertagesstätten bebaut werden. Doch gerade in dicht bebauten Stadtteilen sind freie Spiel- und Aufenthaltsflächen bereits heute Mangelware. »Hier Spielplätze zu bebauen und wertvolle Flächen für Kinder und Jugendliche weiter zu reduzieren, ist Ausdruck einer kurzsichtigen und verfehlten Politik«, so das »Bündnis für eine lebenswerte Stadt«, dem sich neben dem Verband des Garten- und Landschaftsbau, der Architektenkammer, dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten und dem BUND Bremen u.a. auch der Landessportbund, das Deutsche Kinderhilfswerk und Umwelt Bildung Bremen angeschlossen haben.

 

Bremen hat sich das Leitbild der bespielbaren Stadt gegeben, bei dem eine Spielfläche von mindestens 3 qm pro Einwohner vorgesehen ist. Viele Stadtteile und Quartiere erfüllen diese Ziele schon jetzt bei weitem nicht. Die enge Haushaltslage und der Ausbaudruck führen nun zusätzlich dazu, dass vor allem öffentliche Flächen für den Ausbau von Schul- und Kitaeinrichtungen gewählt werden - offensichtlich ohne umfassende Alternativenprüfung. Aus Sicht des Bündnisses müssen neben dringend benötigtem Wohnbau und dem Schul- und Kitaausbau auch die Bedürfnisse von Kinder und Jugendlichen für Spiel- und Freiräume verbindlich berücksichtigt werden. Die aktuelle Koalitionsvereinbarung in Bremen schreibt fest, ein Spielraumförderprogramm zu entwickeln sowie Spielleitplanungen als verbindliches Instrument für die Weiterentwicklung von Spielmöglichkeiten für alle Stadtteile in Bremen einzuführen. Diese Absicht ist zu begrüßen, doch wird sie von den anstehenden Bebauungsplänen überholt.

 

Unsere Vorschläge für ausreichend Spielraum

Das „Bündnis für eine lebenswerte Stadt“ schlägt vor, in einer abgestimmten und öffentlich nachvollziehbaren Gesamtkonzeption entsprechend der aktuellen Koalitionsvereinbarungen:
  • in allen Stadtteilen und Quartieren Bremens entsprechend des Leitbildes der bespielbaren Stadt ausreichend Spiel- und Freiräume zu schaffen und die Richtwerte für ausreichend Spielraum einzuhalten (mindestens 3 qm pro Einwohner),
  • bei Schul- und Kitaneubau den Erhalt von ausreichend öffentlichen Frei- und Spielflächen sicherzustellen und in der Planung verbindlich zu berücksichtigen,
  • in dicht bebauten und mit Spiel- und Grünflächen unterversorgten Stadtteilen öffentliche Spiel- und Bewegungsflächen für Kinder und Jugendliche nicht weiter zu reduzieren und insbesondere in unterversorgten Quartieren und Stadtteilen Kinderspielflächen sowie öffentliche Frei- und Grünräume ohne eine Gesamtkonzeption und Aussagen für Ersatzstandorte nicht zu bebauen,
  • im Rahmen des Neu- und Ausbaus von Schulen und Kitaeinrichtungen eine umfassende Alternativenprüfung durchzuführen,die neben öffentlichen Spiel- und Grünflächen auch alle anderen - insbesondere auch private Flächen – berücksichtigt,
  • Wohnungsbau, Kita- und Schulneubau im Rahmen eines Gesamtkonzeptes zu koordinieren und zu steuern,
  • die Koalitionsvereinbarung umzusetzen und umgehend ein Spielraumförderprogramm sowie Spielleitplanungen als verbindliches Instrument für die Weiterentwicklung von Spielmöglichkeiten im öffentlichen Raum für alle Stadtteile in Bremen einzuführen.

 

Positionspapier: Verlust von Spielflächen entgegenwirken

Verlust von Spielflächen entgegenwirken
Final Position 1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 327.8 KB

Resolution "Kein Rückbau von Spielflächen" Mai 2016

Kein Rückbau von Spielflächen Resolution vom Beirat Bündnis Recht auf Spiel und der Deutschen Gartenamtsleiterkonferenz (GALK) - mehr...


Unterzeichner

Bündnis für eine lebenswerte Stadt – grünes bremen
Architektenkammer der Freien Hansestadt Bremen
Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla) Niedersachsen + Bremen e.V.
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Bremen e.V.
Verband Garten -, Landschafts- und Sportplatzbau Niedersachsen-Bremen e.V.
Landessportbund Bremen e.V.
Umwelt Bildung Bremen e.V.
Deutsches Kinderhilfswerk e.V.

      Das Bündnis für eine
        lebenswerte Stadt

      mit Unterstützung von